Kniegelenk

Vordere Kreuzbandruptur ( Vorderer Kreuzbandriss):

Das vordere Kreuzband ist eines von 4 wichtigen Stabilisierungsbändern im Kniegelenk und verhindert, dass sich der Unterschenkel gegenüber dem Oberschenkel nach vorne verschiebt.

Ursachen:

Die meisten Ereignisse, die zu Kreuzbandverletzungen führen, sind Sportunfälle: Sportarten mit schnellen Richtungswechseln haben die höchste Raten an Kreuzbandverletzungen wie Fußball und Handball.

Symptome:

Durch einen Riss des vorderen Kreuzbandes wird das Knie instabil.  Eine Kreuzbandruptur kann ein Wackelgefühl im Knie und sogar ein wiederholtes Wegknicken des Beins verursachen. In der weiteren Folge des Kreuzbandrisses kommt es häufig zu einem Meniskusriss oder Knorpelschaden. Hieraus entwickelt sich dann im Laufe von Jahren ein schwerer Kniegelenkverschleiß, eine Arthrose.

Therapie:

 

Die Operation erfolgt minimal-invasiv durch Arthroskopie. Hierbei werden lediglich zwei oder drei nur wenige Millimeter kleine Zugänge für eine Minikamera und für feinste OP-Instrumente notwendig. Als Transplantat können entweder zwei Sehnen an der Innenseite des Oberschenkels (Semitendinosussehne, Grazilissehne) verwendet werden oder ein Teil aus der Kniestrecksehne (Patellasehne oder Quadricepssehne).  Die Fixierung erfolgt mit schraubenartigen Implantaten, sogenannten Interferenzschrauben, die  aus bioresorbierbarem Material bestehen.